Das Schuljahr 2019/20 ist zu Ende. In 2. Schulhalbjahr  war alles anders und nichts vorhersehbar. Ab 17. März waren plötzlich alle Schulen in Thüringen geschlossen und die Kinder mussten zu Hause lernen. Homeschooling hieß das neue Wort auf dem Stundenplan. Mit sehr viel Engagement und kreativer Organisation wurde dies von den Eltern gemeistert. Dafür möchten wir ein großes Dankeschön aussprechen.

Dann kam die Zeit der schrittweisen Öffnung der Grundschulen. Herr Bauer, Elternsprecher der GS  hatte gemeinsam mit Frau Greiner-Petter- Memm und den Lehrern ein umfangreiches Konzept erarbeitet, welches den Eisfelder Grundschülern bestmögliche Bedingungen bot. Weil es im Container zu eng wurde, um alle Hygieneregeln einzuhalten, wurden neue Wege beschritten.

Für die vierten Klassen begann am 11. Mai wieder durchgängig der Unterricht, aber eben nicht im Schulcontainer. sondern in den extra dafür hergerichteten Räumen im Schullandheim „Am Bleßberg“ in Schirnrod. Ein ganz großes Dankeschön sagen wir dem gesamten Team für die Betreuung in den zehn letzten Wochen. So einen tollen Unterricht, wie sie ihn erleben durften, werden sie vermutlich nie wieder haben können. Aufgeteilt in kleine Gruppen lernten sie täglich im Präsenzunterricht in Mathe, Deutsch, Heimat-Sachkunde bei ihren Klassenleitern, Erzieherinnen und wurden in der Freiarbeit betreut von dem freundlichen Team des Schullandheimes.

Das Transportproblem für die Kinder aus Harras, Crock und Waffenrod, die nicht mit dem

Linienbus fahren konnten, weil es vom Zeitplan her nicht passte, wurde schnell und unbürokratisch gelöst. Ein ganz großes Dankeschön geht an Herrn Schmidt vom VW-Autohaus „Rennsteig-Neuhaus“ und an Herrn Zetzmann vom Automobilcenter Eisfeld, Danilo Hedwig, Heiko Hofmann und unseren Bürgermeister Sven Gregor, dass sie den täglichen Transport mit dem Kleinbus kostenlos ermöglicht haben.

Ab 18. Mai hatten auch die Kinder der dritten Klassen durchgängig Präsenzunterricht in Lerngruppen. Sie nutzten den Justus-Jonas-Saal und die Aula der Lobensteinhalle für ihre letzten Schulwochen. Sie und ihre Lehrerinnen bedanken sich beim Ehepaar Kaiser, bei dem Bürgermeister Herrn Gregor sowie bei Frau Rauter und Herrn Börner für die Organisation und großartige Unterstützung. Es war eine schöne und unvergessliche Zeit, weil viele Projekte am Ende des Schuljahres noch verwirklicht werden konnten. So zum Beispiel das Lernen über Tiere und Pflanzen am Gewässer, mit Besuch der Teiche bei Frau Fucke-Haine und eine sehr interessante Stadtführung mit Herrn Haine, dem Leiter des Museums.

Herr Bauer, Ortsteilbürgermeister von Waffenrod-Hinterrod , ermöglichte es, dass vorübergehend die Kinder der 2. Jahrgangsstufe  aus Waffenrod-Hinterrod  im Gemeindehaus in einem eigens dafür eingerichteten Klassenraum lernen konnten. So wurde die Dorfschule wieder zum Leben erweckt und die Kinder haben Schule ganz neu erlebt. Ein herzliches Dankeschön auch an Herrn Bauer.  

Somit war im Schulcontainer genügend Platz für die Kinder der ersten und zweiten Klassen. Auch sie waren froh, endlich wieder ihre Freunde in der Schule treffen zu können, um gemeinsam zu lernen.

Auf Initiative der Eltern konnte im Juni wieder Essenversorgung durch die Milch-Land GmbH Veilsdorf angeboten werden. Darüber freuten sich Eltern und Schüler gleichermaßen und die fleißigen Helfer sowie die Küchenfee erhalten auf diesem Weg ein ganz großes Lob für ihr Engagement.

Unser herzliches Dankeschön gebührt ebenso dem Landratsamt, Herrn Lindner und Frau Möller, welche die Umsetzung unseres Konzepts von Anfang an begleiteten.

Nun ist es geschafft und wir wünschen allen schöne Ferien, gute Erholung und viel Freude auf den Neustart am 31. August in unserem neuen Schulgebäude.

 

Das Team der Staatlichen Grundschule Eisfeld